Home arrow Sehenswürdigkeiten
sehenswertes1.jpg
fws_180.jpg

Fledermaus-Waldspielplatz (0-99 Jahre)
Der erste Spielplatz im Bayerischen Wald mit attraktiven
Spielgeräten für kleine Kinder und sieben Fitnessgeräte für
Erwachsene. Das Wegesystem hat die Form einer Fledermaus
und ein Fledermaus-Lehrpfad informiert über das Rinchnacher
Patentier.
Der Fledermaus-Waldspielplatz befindet sich am Ortsrand von
Rinchnach  ist über die Straße Am Klosterfeld vorbei am
gemeindlichen Bauhof zu erreichen.

>> weiter  

 

... Fledermaus-Lehrpfad

fws_lehrpfad180.jpg

Neun große Lehrtafeln mit vielen Bildern und 18 kleine Klapptafeln
informieren über die Fledermäuse und die 18 Arten,
die im Bayerischen Wald vorkommen.

Bänke und Sitzgruppen zum ausruhen gibt´s natürlich auch!

 

 





Pfarrkirche Rinchnach
- sehenswerte Barockkirche

kirche_1.jpg    
     Von 1990 bis 1997 wurde der Innenraum der Kirche aufwendig renoviert
     (Kosten 8 Mio. DM), damit die herrlichen Fresken von Wolfgang Andreas
     Heindl, die Bilder von Franz Anton Rauscher, die Gemälde von Cosmos
     Damian Asam, sowie die Schnitzereien von Bruder Pirmin Tobiaschu usw.
     auch der Nachwelt erhalten bleiben.


     >> weiter



kirche_2     Die Pfarrkirche St. Johannes der Täufer, (ehemalige Propsteikirche) gilt als
     die schönste Barockkirche des Bayerischen Waldes. Sie wurde 1727 von
     dem berühmten Müncher Baumeister J.M. Fischer von einer gotischen zu
     einer barocken Kirche umgebaut. Auch ein mittelalterlicher Kreuzgang
     (13. Jhd.) ist heute noch vorhanden.


 

Historischer Rundweg
histrrundweg2_180.jpgDurch den historischen Rundgang mit Beschilderung der
geschichtsträchtigen Gebäude im Ortskern wurde der Mittelpunkt
Rinchnachs auch für Gäste und Besucher noch interessanter.
Auf 25 modernen Schildern an den interessantesten Häusern erfährt man,
was früher, als Rinchnach noch Klosterort war,  in der Zeit nach der
Säkularisation 1803 hintern den Mauern verborgen war. Ausgangspunkt
sind die beiden Übersichtstafeln am Kirchenvorplatz.

 

  >> weiter

 


   


Wallfahrtskirchlein "Frauenbrünnl"

 

frauenbr09_180px.jpg 

Das Wallfahrtskirchlein "Frauenbrünnl" steht mitten im Rinchnacher Hochwald und ist trotzdem schon von weitem zu sehen, da sein weißer Turm die Baumwipfeln überrragt. Das Kirchlein wurde 1766 an der Stelle erbaut, an der Gunther um das Jahr Tausend eine Klause errichtet haben soll. Vor dem "Frauenbrünnl" findet man einen kleinen Brunnen, von dem das Kirchlein, das im Volksmund auch "Guntherkircherl" genannt wird, seinen Namen hat. Direkt oberhalb ist die Rinchnacher Aussichtsplattform zu finden - s.u. 

>> weiter

 kreuzweg Von der Straße nach Kohlau aus führt ein Fußweg, der mit alten Kreuzwegstationen aus Granit gesäumt ist, zu diesem besonderen Ort der Entspannung.  Seit der Renovierung des Frauenbrünnls von (1997 bis 1999) kann der Wanderer über den Nebeneingang durch ein Gitter einen Blick in den Kirchenraum werfen.  Das "Frauenbrünnl" wird auch "Guntherkircherl" genannt und ist eines von insgesamt 23 kleinen Kirchengebäuden/Kapellen in der Gemeinde Rinchnach.

Bilder und Kurzinfos zu allen Kapellen Rinchnachs 

aussichtsplattform.jpg
Aussichtsplattform
Einen Wunderschönen Blick über die Turmspitze ,des idyllisch im Rinchnacher Hochwald gelegenen Wallfahrskirchleins "Frauenbrünnl", hat man von der Aussichtsplattform aus. Die Rundwandergeweg Nr. 2 und 4 sowie der historische Gunthersteig und der Wilhelmsweg führen zu diesem Punkt. Eine Infotafel sagt mir die markantesten Punkte, die zu sehen sind.


Ansonsten ist die Aussichtsplattform über Gehmannsberg Richung Kohlau, wo im Wald ein Schild zum "Frauenbrünnl" weist in nur 10 Gehminuten von der Straße aus zu erreichen. Parken kann man direkt neben der Straße

 



> Weitere Sehenswürdigkeiten